„Das ist wieder grauer Alltag“

Zwei Spiele, zwei Siege – der MTV Großenheidorn ist makellos in die neue Saison gestartet und will diese Bilanz am Sonntag (17 Uhr) bei der SG Plesse-Hardenberg ausbauen. „Das ist wieder grauer Alltag. Es werden nicht viele Zuschauer da sein und es ist Sonntag. Das wird schwierig“, weiß Trainer Stephan Lux.

Außer handballerischen Inhalten ging es in der Trainingswoche vor allem darum, die Spieler darauf einzustellen. „Wir haben darüber gesprochen und wissen, was auf uns zukommt“, betont der Heidorner Trainer. Die beiden Kantersiege (39:27 im Heimspiel und 40:25 in Bovenden) aus der vergangenen Spielzeit dürfen nicht dazu verleiten, den Gegner zu unterschätzen. „Wir müssen es seriös angehen“, fordert Lux vom Anpfiff weg volle Konzentration. Zumal es darum geht, die Leistung der ersten beiden Wochen zu stabilisieren und Konstanz in die Abläufe zu bekommen. Schlüssel zum Sieg dürfte es wieder sein, eine aggressive Abwehr zu stellen. Für Lux gibt es keinen Zweifel: „Wenn wir unser Spiel durchziehen können, werden wir gewinnen.“

Der Schock aus der Trainingswoche scheint überwunden. Bei einer taktischen Übung war Jakob Appel unglücklich auf den Fuß eines Gegenspielers getreten und knickte um. Nach einer Untersuchung des Mannschaftsarztes gab es Entwarnung: „Es ist kein Bänderriss“, sagt Lux. Es gibt jetzt also viel Arbeit für die Physiotherapeuten, damit Appel in der Sporthalle in Bovenden auflaufen kann.

Foto: Uwe Serreck (Archiv)

Scroll to Top