Englische Woche zum Saisonabschluss

Mit einer Englischen Woche beendet der MTV Großenheidorn die Spielzeit 2021/22. Das Heimspiel am Samstag (19.30 Uhr) gegen den TV Jahn Duderstadt findet dabei ebenso wie der Saisonabschluss am 28. Mai gegen die SG Börde in der Sporthalle in Großenheidorn statt. Dazwischen ist die Mannschaft am Mittwoch beim VfL Hameln gefordert. Das Ziel sind sechs Punkte und zunächst gegen Duderstadt die Wiedergutmachung für die 23:35-Klatsche in Fallersleben.

Zu Beginn der Trainingswoche war erstmal Wunden lecken angesagt. Trainer Stephan Lux verteilte Streicheleinheiten an seine Spieler, um diese wieder aufzurichten. Unübersehbar: seit der Niederlage in Söhre, befindet sich die Mannschaft in einem Negativstrudel. Mehr oder weniger logische Folge war das Ergebnis in Fallersleben. Die Frage, lautet: wie ziehen sich die Spieler wieder aus dem Loch heraus? Seit Lux 2020 das Amt am Steinhuder Meer antrat, gab es keine vergleichbare Situation. Die sei ein Musterbeispiel dafür, was im Sport passieren kann. “Es wäre aktuell ein interessantes Arbeitsfeld für einen Psychologen”, sagt der MTV-Coach. Als Trainer habe man mangels vergleichbarer Beispiele wenig in der Hand. “Man probiert nach Gefühl herum” gibt der MTV-Coach zu.

Seit Dienstag gilt die Konzentration dem Spiel gegen Duderstadt. Die Einheit war sehr intensiv und der ein oder andere Spieler schon nach dem Aufwärmen im höheren Drehzahlbereich. Doch was gibt es Besseres, um die Köpfe frei zu bekommen? Phil Hornke (verletzt) und Sven Bretz (krank) werden fehlen, so dass vermutlich wieder Jakob Appel auf die rechte Außenbahn rückt.

Foto: Uwe Serreck (Archiv)

Scroll to Top