Mehrere Abgänge und ein Neuzugang vor dem letzten Saisonspiel

Am Samstag wird für den MTV Großenheidorn in der Sporthalle am Bahnhof, um 17:00 Uhr, gegen die SG Börde das letzte Spiel der Saison 2021/22 angepfiffen – endlich. „Es wird Zeit, dass es vorbei ist“, sagt Trainer Stephan Lux. Für die tolle Unterstützung während der Saison wird sich die Mannschaft mit Freibier für alle Fans bedanken. Lux hofft, dass es nicht nur deshalb voll wird, sondern dass viele kommen, um einen würdigen Rahmen für die zu schaffen, „die ihre Knochen hingehalten haben.“

Sieben Spieler werden verabschiedet. Bereits im März hatten Kevin Ströh und Phil Hornke ihren Wechsel zum VfB Fallerleben bekannt gegeben. Aus persönlichen Gründen entschied Niklas Hermann, zumindest vorerst zu pausieren. „Die Entscheidung, ist mir schwergefallen. Es hat Spaß gemacht für Heidorn zu spielen“, betont Hermann, der sieben Jahre lang eine prägende Figur beim MTV war.

Körperliche Gründe gaben den Ausschlag, dass Torhüter René Schröpfer seine Laufbahn beendet. „Wenn du nur noch Schmerzen hast, dann macht das irgendwo keinen Spaß mehr“, sagte er vor einer Weile. Die Fans müssen auf den Kultkeeper aber nicht verzichten. Er wird dem MTV als Torwarttrainer erhalten bleiben. Jonathan Semisch wollte dagegen aufhören, wenn es am Schönsten ist. „Jetzt ist gerade mal alles heile. Aber die Angst vor einer Verletzung ist immer da“, sagt der 31-Jährige.

Auch Florian Degner und Paul Schuler, die beide auch aus Verletzungsgründen nur wenig Spielanteile hatten, werden beim MTV aufhören.

Es kommen aber auch neue Spieler, die wir in den nächsten Wochen an dieser Stelle ausführlich vorstellen. Nach Felix Wernlein (TSV Burgdorf II) und Torsten Lippert (HV Barsinghausen) ist Kreisläufer Marcell Hegyi der dritte Neue. Der 20-Jährige kommt von der Balaton Handball Academy in Veszprém (Ungarn). Über einen ehemaligen Auswahlspieler von Trainer Stephan Lux entstand der Kontakt. „Alle waren sehr offen und auch die Gegend ist faszinierend“, sagt der junge Ungar, der wegen des Handballs da ist. „Ich denke, ich kann viel zur Leistung der Mannschaft beitragen und der Verein kann mir viel geben, um mich zu entwickeln.“

Foto: Uwe Serreck

Scroll to Top