Spitzenspiel in Großenheidorn

60 Minuten Oberligahandball und die WM in Polen. Den Fans des MTV Großenheidorn wird am Samstag einiges geboten. Bevor sich die Anhänger der deutschen Mannschaft dem Spiel gegen die Niederlande widmen dürfen, sollen sie ihre Jungs ab 19.30 Uhr zum Sieg gegen den SV Alfeld treiben. Das absolute Spitzenspiel Zweiter gegen Dritter.

Trainer Stephan Lux hat großen Respekt vor dem Aufsteiger: „Eine solide Mannschaft mit vielen erfahrenen Spielern. Alfeld hat sich im Verlauf der Hinserie gut entwickelt und an Tempo aufgenommen.“ Der 35:26-Sieg am 1. Spieltag sei längst kein Maßstab mehr. Um auch mit einem Sieg in die Rückrunde zu starten, gilt es hinten sicher zu stehen und selber Geduld zu beweisen, wenn es nicht gelingt, ins eigene Tempospiel zu kommen. Die zurückliegende Trainingswoche bezeichnet der Trainer als holprig. Julius Bausch klagte über Rückenprobleme. Ob er auflaufen kann, ist offen. Routinier Thorben Buhre fehlte aus beruflichen Gründen, Jonas Pohl wegen eines Skikurses mit der Schule.

Immer besser geht es dagegen für Abwehrchef Mika Ritter nach seiner Sprunggelenksverletzung im alten Jahr. Trotz aller Schwierigkeiten will die Mannschaft ihren Anhängern das nächste Handballfest bereiten. Derweil arbeitet der Arbeitskreis Handball mit Volldampf am Kader für die kommende Saison und führt die Gespräche mit den Spielern. Sehr erfreulich: Linksaußen Bastian Weiß, der vor zwei Jahren ans Steinhuder Meer kam, bleibt es bis zum 30. Juni 2024. Der Job bei der Polizei war nicht immer leicht unter einen Hut zu bringen, „trotzdem ist er einer der Schlüsselspieler für uns“, betont Bertrand Salzwedel aus dem MTV-Vorstand, der in höchsten Tönen über den früheren Burgdorfer spricht: „Basti ist einfach ein guter Typ und ein toller Sportsmann.“

Foto: Uwe Serreck (Archiv)

Scroll to Top